Seite drucken

Barmbek Live – Sommerausgabe 2017

Im Juli 2017 erschienen:
Stadtteilmagazin Barmbek live – Sonderausgabe zum 20-jährigen Geburtstag der IG Fuhle

Geschichten rund um die Fuhle…
Die aktuelle Sommerausgabe von Barmbek Live berichtet ausführlich über unser Netzwerk, unsere Aktivitäten und vor allem die Menschen, die dahinterstehen.

In 20 Jahren hat die IG Fuhle viel erlebt und immer mehr Menschen haben sich unserem Netzwerk angeschlossen, um Barmbek gemeinsam voranzubringen.

Die IG Fuhle ist eben viel mehr als „nur“ Interessenvertretung für Barmbeker Unternehmen: Wir mischen uns aktiv in die Standortenwicklung ein, sprechen mit der Politik, initiieren kulturelle und soziale Events für den Stadtteil.
Das Ziel: Barmbek als lebens- und liebenswerten Stadtteil zu erhalten und zu fördern. Und zwar für alle.

Hier klicken, um das Magazin online zu lesen

 

Hintergrund:
Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Interessengemeinschaft Fuhlsbüttler Straße (IG Fuhle) haben die WBV-Wochenblatt GmbH und die IG Fuhle in Kooperation das kostenlose Sondermagazin Barmbek Live / IG Fuhle in Zeitschriftenqualität herausgegeben. Das Magazin ist am 5. Juli mit 32 Seiten erschienen. Auf 14 Seiten von „Barmbek Live / IG“ sind Themen rund um die IG Fuhle veröffentlicht worden. Flankiert wurde diese Beiträge durch weitere allgemeine Barmbek-Themen, um den Lesern weitere Anreize zur Lektüre zu bieten.

Daten & Fakten:

  • Barmbek live ist ein kostenlos erhältliches Stadtteilmagazin.
  • Erschienen am 5. Juli 2017
  • Auflage: 10.000 Exemplare
  • Umfang: 32 Seiten, davon 14 Seiten mit Geschichten rund Menschen, Unternehmen und Institutionen entland der Fuhle
  • Verteilung:
    Das Magazin liegt an insgesamt 244 Auslagestellen (Geschäfte und Instutionen) in Barmbek aus.
    Barmbeker Abonnenten des Hamburger Abendblatts, bekommen das Magazin als Beilage zugesendet.
    Zusätzliche Verteilung auf dem Geburtstags-Sommerfest der IG Fuhle am 11. Juli 2017.

Anteilig unterstützt mit Mitteln aus dem Fonds „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“